Kategorie: Allgemein

Was würden Sie mit 10.000 Euro tun?

11.11.2019 | Was würden Sie mit 10.000 Euro tun?

Diese Frage richtete das Meinungsforschungsinstitut forsa kürzlich an rund 1.000 Arbeitnehmer. Das Ergebnis bestätigt den Ruf der Deutschen als sicherheitsbewusste Nation: Rund 83 Prozent würden das Geld für die „persönliche Absicherung“ einsetzen, nur 16 Prozent würden sich damit einen persönlichen Wunsch wie eine Reise oder ein Auto erfüllen (das auf 100 fehlende Prozent ist unentschlossen).Unter den Absicherungsformen rangiert kurioserweise das Sparbuch an erster Stelle – obwohl das Geld dort von der Inflation angenagt wird. Auf Platz zwei folgen Aktien, danach die Arbeitskraftabsicherung, etwa über eine Berufsunfähigkeitsversicherung, und die private Rentenversicherung. Unter den Konsumwünschen stehen Reisen einsam an der Spitze der Beliebtheitsliste.Der unverwüstliche Zuspruch, den das Sparbuch hierzulande findet, erklärt zu einem großen Teil die suboptimale Vermögensbildung der Deutschen. Die Menschen in anderen wohlhabendenden Ländern legen ihr Geld in der Regel deutlich lukrativer an – und besitzen daher im Schnitt größere Vermögen als die Deutschen, trotz geringerer Einkommen und niedrigerer Sparquoten.
> weiterlesen
Mehr als jeder Dritte findet Kfz-Versicherung zu teuer

08.11.2019 | Mehr als jeder Dritte findet Kfz-Versicherung zu teuer

Wie in jedem Jahr zur Wechselsaison vor dem 30. November liefern sich die Kfz-Versicherer auch aktuell einen Preiskampf. Wechselwilligkeit aufseiten der Kunden ist offenbar vorhanden: Eine YouGov-Umfrage in rund 1.500 deutschen Haushalten zeigt, dass 35,4 Prozent der Entscheider in Versicherungsbelangen ihre Kfz-Police für zu teuer halten. Gut jeder zweite dieser Unzufriedenen (53 Prozent) plant konkret einen Tarifwechsel, der wiederum bei 87 Prozent vorrangig einer Kosteneinsparung dienen soll. Bei 21 Prozent steht aber (auch) eine Leistungsverbesserung im Fokus. Der Wechsel in einen günstigeren Tarif kann unter Umständen mehrere Hundert Euro pro Jahr einbringen. Gerade in der aktuellen Wechselsaison steigen und fallen die angebotenen Prämien aber mitunter stark. Es empfiehlt sich, nicht bis zum Ultimo zu warten und sich beraten zu lassen. Wer sparen möchte, kann auch auf einen der Telematik-Tarife zurückgreifen, die seit einigen Jahren erhältlich sind. Dabei wird das Fahrverhalten permanent überwacht und kann zu Prämienrabatten führen.
> weiterlesen
Warum Telefonate mit dem Anlageberater bald aufgezeichnet werden müssen

08.11.2019 | Warum Telefonate mit dem Anlageberater bald aufgezeichnet werden müssen

Der Gesetzgeber hat kürzlich nach langem Hin und Her die Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) beschlossen, die mit Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 21. Oktober in Kraft trat. Mit reichlich Verspätung wird damit die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II in deutsches Recht überführt. Das Regelwerk betrifft gewerbliche Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater mit Erlaubnissen nach Paragraf 34f bzw. 34h der Gewerbeordnung. Nach Ende der FinVermV-Übergangsfrist im August 2020 müssen telefonische Beratungs- und Vermittlungsgespräche zwischen Kunde und Anlageberater aufgezeichnet und archiviert werden („Taping“). Das Gleiche gilt für Beratungen per Chat. Branchenvertreter befürchten dadurch ein gestörtes Vertrauensverhältnis zwischen Berater und Kunde und hoffen noch auf eine Änderung im Zuge der MiFID-II-Evaluation im nächsten Jahr. Ebenfalls neu ist eine vorgeschriebene Geeignetheitsprüfung, die sicherstellen soll, das vermittelte Finanzprodukte wirklich zum Kunden passen. Das lange diskutierte Provisionsverbot wurde nicht in die Verordnung aufgenommen.
> weiterlesen
Immobilienpreise steigen ungebremst weiter

18.10.2019 | Immobilienpreise steigen ungebremst weiter

Gut für Immobilienbesitzer, schlecht für Kaufinteressenten und Mieter: Wie das Statistische Bundesamt bekannt gab, findet die Preisrallye auf den deutschen Immobilienmärkten einstweilen kein Ende. In den sieben größten Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart und Düsseldorf) wurde zuletzt auf Jahressicht ein Preisanstieg von 10 Prozent bei Ein- und Zweifamilienhäusern und von 8,6 Prozent bei Eigentumswohnungen verzeichnet. In den weiteren Großstädten lag die Preissteigerung bei 7,1 bzw. 7,0 Prozent.Teurer wird es aber auch abseits der urbanen Zentren: Um 4,2 Prozent legten die Wohnimmobilienpreise in ländlichen Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte zu. Daran dürften die günstigen Finanzierungskonditionen großen Anteil haben, die den Kreis möglicher Käufer verbreitern. So gibt es bei guter Bonität mittlerweile schon Immobilienkredite für 0,5 Prozent, Tendenz weiter sinkend. Im bundesweiten Durchschnitt verteuerten sich Behausungen um 5,2 Prozent. Eine Blasengefahr sehen die meisten Experten aber weiterhin nicht.
> weiterlesen
Deutsche werden älter, als sie denken

01.10.2019 | Deutsche werden älter, als sie denken

Ihre eigene Lebenserwartung schätzen die Deutschen im Schnitt rund fünf Jahre niedriger ein, als statistisch angemessen wäre. Wie eine forsa-Umfrage ergab, liegen jüngere Befragte sogar um sieben Jahre daneben, während die älteren sich um rund viereinhalb Jahre verschätzen. Tatsächlich können sie im Bevölkerungsdurchschnitt mit 87,7 Lebensjahren rechnen. Der Hauptgrund für die niedrigen Annahmen dürfte in der Orientierung an verstorbenen Eltern und Großeltern liegen, die aber statistisch weniger alt wurden als die heutigen Generationen. Für die Ruhestandsplanung und das Vorsorgesparen ist es sinnvoll, von einer realistischen Prognose auszugehen. „Wer seine statistische Lebenserwartung nicht kennt, sorgt womöglich nicht ausreichend vor“, warnt der Geschäftsführer des Versichererverbands GDV, Peter Schwark. Der Verband fordert, die Lebenserwartungsprognose in die geplante Online-Renteninformation aufzunehmen. Um das sogenannte „Langlebigkeitsrisiko“ (eigentlich ja „Langlebigkeitschance“) abzusichern und nicht im Laufe des Ruhestands an die Grenzen des privaten Vorsorgevermögens zu gelangen, empfehlen sich Vorsorgeprodukte im Versicherungsmantel mit lebenslanger Rentengarantie.
> weiterlesen
Pflege wird vor allem im Osten sprunghaft teurer

26.09.2019 | Pflege wird vor allem im Osten sprunghaft teurer

Mit der letzten Pflegereform und dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz wurde die Qualität der Pflege in Deutschland verbessert. Dafür sorgt auch die höhere Bezahlung der Pflegekräfte, die von allen Beteiligten unisono begrüßt wurde. Die Finanzierungsbasis wurde allerdings vom Gesetzgeber nicht angemessen angepasst. Die Folge: Der Eigenanteil der Pflegebedürftigen steigt rasant an, da die Pflegeheime und -dienste die Mehrkosten auf ihre Kunden umlegen. Das führt insbesondere in Ostdeutschland, wo bisher ein relativ niedriges Lohnniveau galt, zu eklatanten Preissprüngen. So stieg der monatliche Eigenanteil in Brandenburg, Sachsen und Thüringen im ersten Halbjahr 2019 im Durchschnitt um 80 Euro. Im Bundesschnitt waren es 60 Euro. Damit müssen stationär Pflegebedürftige deutschlandweit, Stand 1. Juli, 1.891 Euro aus eigener Tasche zuzahlen. Im Osten liegt der Durchschnittssatz allerdings noch weit darunter, in Sachsen-Anhalt bei 1.331 Euro. Am meisten verlangen die Pflegeheime in NRW: 2.337 Euro Eigenanteil werden hier fällig. Eine private Pflegeversicherung schützt vor dem wachsenden Risiko einer finanziellen Überforderung im Pflegefall.
> weiterlesen
Milliardenschäden im ersten Halbjahr durch Sturm, Hagel & Co.

19.09.2019 | Milliardenschäden im ersten Halbjahr durch Sturm, Hagel & Co.

An Wohngebäuden und Autos sind durch Naturgewalten im ersten Halbjahr 2019 (versicherte) Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro entstanden. Konkret gehen sie auf Sturm, Hagel, Blitzschlag und Starkregen zurück, insbesondere auf die beiden Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ im März und die Unwetter um Pfingsten. Die Kosten bewegen sich damit im langjährigen Durchschnitt, wie der Versicherer-Gesamtverband GDV mitteilte. Wie hoch die tatsächliche Schadenssumme ausfiel, lässt sich allerdings nicht beziffern, da weniger als die Hälfte der Wohngebäude in Deutschland (43 Prozent) über Versicherungsschutz gegen Elementargefahren verfügen. Insbesondere in Versicherungspolicen, die älter als zehn Jahre sind, fehlt der Baustein Elementarschäden häufig. Das Risiko von Starkregen und Überschwemmungen steigt jedoch Jahr für Jahr, da es klimawandelbedingt zu stärkeren Wetterkapriolen kommt. Auch Gebäude abseits von Flüssen und anderen Gewässern sind zunehmend bedroht. Staatlicherseits ist nicht viel Hilfe zu erwarten: Die zuständigen Länder haben sich grundsätzlich darauf geeinigt, dass „nur noch derjenige mit staatlicher Unterstützung über die sogenannte Soforthilfe hinaus rechnen kann, der sich erfolglos um eine Versicherung bemüht hat oder ihm diese nur zu wirtschaftlich unzumutbaren Bedingungen angeboten worden ist“. Selbst wenn das der Fall ist, wird je nach Bundesland nur ein Teil der Schäden ersetzt oder lediglich ein Darlehen gewährt.
> weiterlesen
Vorteile eines unabhängigen Versicherungsmaklers

24.08.2019 | Vorteile eines unabhängigen Versicherungsmaklers

Ein Versicherungsmakler vertritt Ihre Interessen und nicht die der Versicherung. Außerdem ist es sinnvoll, alle Versicherungen „aus einer Hand“ betreuen zu lassen. Diese beiden Grundsätze verfolgen wir. Um diesen Service nutzen zu können, empfehle ich im ersten Schritt einen vertrauenswürdigen Versicherungsmakler zu suchen. Ob dieser sein Büro vor Ort hat oder vorangig telefonisch erreichbar ist, ist abhängig von seiner Arbeitsweise, aber grundsätzlich zweitrangig. Wichtiger sind die Zuverlässigkeit und Kompetenz Ihrer Vertrauensperson. Ein Ansprechpartner für alle Versicherungen und nur das im Ordner, was Sie wirklich brauchen. Besarfsgerechte Beratung zum Sonderpreis! Nur ein Wunschtraum oder ein leeres Versprechen? Testen Sie uns! Versicherungsmakler sind kundenorientiert! Da es darauf ankommt, dass Ihr Ansprechpartner in Sachen Versicherungen nur das anbietet, was Sie wirklich brauchen, raten wir zu einem unabhängigen Versicherungsmakler. Dieser wird sich zunächst einen Überblick über Ihre aktuelle Lebenssituation verschaffen und existenzielle Risiken mit Ihnen besprechen. Im nächsten Schritt wird er individuell Ihre bereits bestehenden Versicherungen überprüfen, kann aufgrund seiner Unabhängigkeit Ihre persönliche Situation in seinen Angeboten berücksichtigen und wird Preis und Leistung in seinen Angeboten vergleichen. So können wir Ihnen maßgeschneiderte Angebote unterbreiten. Was ist der Unterschied zwischen einem Versicherungsmakler und einem Versicherungsvertreter? Ein Versicherungsmakler vertritt die Interessen seiner Kunden*innen und hat Zugriff auf mehr als einhundert verschiedene Versicherungsgesellschaften. Ein Versicherungsvertreter als Angestellter einer Versicherung hat lediglich ein begrenztes Produktangebot zur Auswahl, was ihm den Überblick des Marktes und die Berücksichtigung der Konkurrenz unmöglich macht. Die Aufgabe des Versicherungsmakler besteht darin, hochwertige Versicherungsbedingungen zu einem angemessenen Preis auszuwählen und diese Produkte nur dann anzubieten, wenn Sie diese auch wirklich benötigen. Was mache ich mit meinen alten Verträgen? Grundsätzlich können Sie für jede Versicherung einen anderen Ansprechpartner haben. Aufgrund der Übersichtlichkeit macht dies jedoch selten Sinn. Auf Wunsch und nach Rücksprache ist eine Betreuung bereits bestehender Verträge durch Ihren unabhängigen Versicherungsmakler möglich. So wird auch im Schadensfall eine professionelle Betreuung durch Ihren neuen Ansprechpartner gewährleistet. Wir überprüfen Ihre alten Verträge auf Aktualität und Notwendigkeit und empfiehlt gegebenenfalls eine Optimierung. Überflüssige Verträge werden nach Rücksprache gekündigt, Altverträge beibehalten oder gegen besser Verträge ausgetauscht. Je nachdem, was in Ihrer aktuellen Situation Sinn macht. Was kostet ein Versicherungsmakler? Grundsätzlich ist die Beratung Ihres Versicherungsmaklers kostenfrei, bzw. die Bezahlung ist Bestandteil der Versicherungsprämie. Häufig ist diese bei Überprüfung günstiger und die hochwertigen Versicherungsbedigungen besser als direkt über die Versicherung. Wie kann das sein? Sonderkonditionen und Einkaufsrabatte sind in den Angeboten inclusive, denn auch das ist die Aufgabe Ihres kompetenten Versicherungsmaklers. Üblicherweise werden Sie einen kostenlosen Maklervertrag schließen, der die Rechte und Pflichten von beiden Seiten regelt und uns vertrauensvoll im Besonderen dazu berechtigt, Sie gegenüber den Versicherungen professionell zu vertreten. Falls Zusatzleistungen gesondert in Rechnung gestellt werden müssen, wird das vorab in einem persönlichen Gespräch erläutert und besprochen. Aufgrund der Tatsache, dass gute Versicherungsbedingungen häufig auch zu einem günstigen Preis zu bekommen sind und bei vielen Versicherungen Prämienunterschiede von bis zu 300% möglich sind, werden sie höchstwahrscheinlich zukünftig weniger Geld für Ihre Versicherungen bezahlen müssen. Es kann also durchaus sein, dass Sie mit Ihrem Versicherungsmakler bei besseren Versicherungsleistungen Geld sparen. Vielen Dank an unseren Gastautor Versicherungsmakler Freiburg – Andreas Wörner
> weiterlesen
Beschwerdequote spricht nicht für „Run-offs“ von Lebensversicherungen

22.08.2019 | Beschwerdequote spricht nicht für „Run-offs“ von Lebensversicherungen

Der Verkauf kompletter Lebensversicherungs-Vertragsbestände an externe Abwickler („Run-off“) wird in den letzten Jahren heiß diskutiert. Die verkaufenden Versicherer wie auch die Erwerber bekräftigen stets, dass für die Kunden im Prinzip alles beim Alten bleibe. Die Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) lässt daran nun erneut Zweifel aufkommen: Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete der Run-off-Spezialist Skandia/Viridium die höchste Quote. Bei ihm kommt eine Beschwerde auf 5.684 Verträge. Der Marktdurchschnitt liegt bei einer Beschwerde auf 62.249 Policen. Viridium hat erst zum 30. April die Übernahme von rund 3,8 Millionen Lebensversicherungen der Generali abgeschlossen. Bei den Zwangs-Neukunden dürfte die neuerliche Negativ-Spitzenplatzierung in der Beschwerdestatistik nicht für größeres Vertrauen sorgen. Insgesamt bearbeitete die BaFin im letzten Jahr 1.284 Beschwerden über 68 Lebensversicherer. Von diesen verzeichneten neun eine Beschwerdequote, die mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnitt lag.
> weiterlesen
Seite 1 von 15